20 Tipps für umweltfreundliche Kleidung

Wenn Sie sich umweltfreundlich kleiden, schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern oft auch Ihren Geldbeutel. Sich ein wenig Gedanken über die eigene Kleidung zu machen, lohnt sich also. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie kleine oder größere Beiträge für mehr Umweltschutz im Haushalt leisten können:

Konsumverhalten

– Kaufen Sie nicht jede Saison die neueste Mode, sondern besser bei Bedarf Kleidung von zeitlosem Design.
– Kaufen Sie nicht viele Kleidungsstücke, die Sie jeweils nur selten tragen, sondern besser weniger Anziehsachen, die Sie gern tragen.
– Schaffen Sie Abwechslung nicht mit einem vollen Kleiderschrank, sondern besser durch vielfach miteinander kombinierbare Kleidungsstücke.
– Bevorzugen Sie Kleidung, die in Deutschland oder zumindest in Europa hergestellt wird.

Second Hand

– Kaufen Sie gebrauchte Anziehsachen beim Kleider-Basar oder im Second-Hand-Laden; dies lohnt sich vor allem bei Kinderkleidung, aber auch für Erwachsene.
– In Familien oder Freundeskreisen können jüngere Kinder oft gut erhaltene Kleidung älterer Geschwister auftragen.
– Machen Sie im Freundeskreis öfter mal eine Kleidertauschparty, um Abwechslung in die Kleiderschränke zu bringen.
Verschenken Sie gut erhaltene Kleidung, die Sie selbst nicht mehr tragen, an bedürftige Menschen – oder geben Sie sie an einen Second-Hand-Laden.

Ökologisch und fair

– Bevorzugen Sie Kleidung mit Bio-Siegel, weil ökologisch erzeugte Produkte die Umwelt schonen.
– Bevorzugen Sie fair erzeugte und gehandelte Kleidung, weil sozial hergestellte Produkte den Menschen in den Herstellerländern helfen.
– Kaufen Sie keine extrem billige Kleidung, denn den Preis dafür zahlen die Textilarbeiter und -arbeiterinnen in den armen Herstellerländern.
– Achten Sie auch beim Kauf von Teppichen oder sonstigen Textilien darauf, dass diese ökologisch und fair hergestellt wurden.
– Achten Sie auch beim Kauf von Schmuck oder anderen Accessoires darauf, dass sie ökologisch und fair hergestellt werden.
– Unterstützen Sie Initiativen, wie die Detox-Kampagne von Greenpeace, die sich für ökologisch und fair erzeugte Kleidung und Textilien einsetzen.

Gentechnik und Giftstoffe

– Kaufen Sie keine Kleidung, die aus gentechnisch-manipulierten Rohstoffen (wie Gen‑Baumwolle) hergestellt wurde.
– Kaufen Sie keine Anziehsachen, die aus Polyvinylchlorid (PVC) hergestellt werden. wie Gummistiefel oder Regenjacken,
– Kaufen Sie grundsätzlich keine Kleidungsstücke, die stark abfärben oder unangenehm riechen, weil dies auf mögliche Giftstoffe hinweisen kann.
– Bevorzugen Sie Kleidungsstücke, deren Bestandteile und Stoffe wiederverwertet werden können.

Arten- und Tierschutz

– Kaufen Sie keine Pelze!
– Kaufen Sie grundsätzlich keine Kleidung oder Accessoires, für die bedrohte Tierarten getötet werden – zum Beispiel aus Elfenbein, Krokodilleder, Schlangenhaut oder Schildpatt.

Lesen Sie dazu mehr: Faire Mode / Grüne Mode

Haben Sie selbst noch mehr Tipps für umweltfreundliche Kleidung? Dann schreiben Sie mir doch über das Kommentarfeld unten auf dieser Seite!

3 Gedanken zu „20 Tipps für umweltfreundliche Kleidung

  1. Rette Die Welt

    Ein frohes und neues Jahr wünschen wir.
    Vielen Dank für den Beitrag. Umweltfreundliche Kleidung ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Unser Konsumwahn kann so nicht weiter gehen. Aus diesem Grund appelliere ich ebenso an alle Konsumenten: Schaut euch nach umweltfreundlicher Kleidung um und/oder bezieht eure Kleidung über Second-Hand-Shops – die gar nicht so „zweite Wahl“ sind wie immer angenommen wird.
    Viele Grüße, Kira

Schreibe einen Kommentar