Mit dem Rad in der Bahn

Mit Beginn der warmen Jahreszeit machen auch Ausflüge mit dem Fahrrad wieder mehr Spaß. Doch immer nur in der direkten Umgebung mit Fahrrad zu fahren, ist mir auf Dauer zu uninteressant. Deshalb nutze ich gelegentlich auch die Möglichkeit, zwei umweltfreundliche Verkehrsmittel miteinander zu kombinieren. Dann nehme ich einfach mein Rad mit in die Bahn, um die Reichweite meiner Fahrradausflüge zu erweitern. Wenn man vorher einiges beachtet, wird die Bahnfahrt mit dem Fahrrad einfacher.

Bahnfahrt mit dem Rad

Die meisten Nahverkehrszüge haben besondere Waggons, in denen man Fahrräder gut abstellen kann. Solche Waggons sind mit einem Fahrradsymbol am Einstieg gekennzeichnet, meist befinden sie sich am Anfang und/oder am Ende des Zuges. Häufig kann man sein Rad auch einfach in den Eingangsbereichen von Nahverkehrszügen abstellen. Allerdings dürfen Fahrräder nur dann mitgenommen werden, wenn es der Platz erlaubt. Türen und Gänge dürfen nicht blockiert werden und Fahrgäste mit Kinderwagen oder Rollstühlen haben grundsätzlich Vorrang. Deshalb sollte man Hauptverkehrszeiten möglichst meiden.

Fahrräder in Fernzügen

Auf beliebten Ausflugstrecken setzt die Bahn vor allem an Wochenenden und in den Sommermonaten oft zusätzliche Waggons mit Fahrradabteilen ein. Auch im Fernverkehr kann man in der Regel sein Fahrrad mitnehmen. Dafür braucht man  eine Fahrradkarte und eine Stellplatzreservierung, die man wie eine normale Sitzplatzreservierung am Schalter oder online buchen kann. Die Fahrradmitnahme kostet für eine einfache Fahrt im Fernverkehr zurzeit sechs Euro mit BahnCard und neun Euro ohne BahnCard. Ich empfehle, die Reservierungen frühzeitig zu kaufen, weil die Stellplätze gerade in der Hauptreisezeit knapp werden können.

Umsteigen vermeiden

Bei der Reiseplanung sollte man auch darauf achten, dass man direkte Züge bevorzugt, um mit  Fahrrädern und Gepäck möglichst wenig umsteigen zu müssen. Bei Fahrten mit Fernzügen sollte man früh genug am Bahnhof sein und sich am Wagenstandsanzeiger informieren, in welchem Abschnitt des Bahnsteigs das Fahrradabteil hält. Im Zug sollte man sein Rad so sichern, dass es nicht umfallen kann – ich habe dafür immer einen kleinen Gummigurt zum Festzurren dabei. Wenn man solche Dinge beachtet, kann man die umweltfreundlichen Verkehrsmittel Fahrrad und Bahn gut miteinander verbinden.

Lesen Sie dazu mehr: Mit der Bahn in den Urlaub

Internet-Seite zur Mitnahme von Fahrrädern in der Bahn:
Deutsche Bahn: www.bahn.de

Schreibe einen Kommentar