20 Tipps für umweltfreundliche Mobilität

Wenn Sie umweltfreundlich mobil sind, schonen Sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Sich ein wenig Gedanken über die eigene Mobilität zu machen, lohnt sich also. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie kleine oder größere Beiträge für mehr Umweltschutz im Haushalt leisten können:

Ohne Auto

– Der Autoverkehr gehört wegen seines Energie- und Flächenverbrauchs sowie wegen Verkehrslärm und -unfällen zu den größten Belastungen für Mensch und Umwelt. Deshalb sollten Sie möglichst den eigenen Wagen abschaffen – oder besser erst gar keinen anschaffen.
– Bewegen Sie sich möglichst viel zu Fuß oder mit dem Fahrrad – das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch gesund.
Busse und Bahnen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs schonen die Umwelt und sind preiswerter als ein eigenes Auto.
– Für weitere Strecken sollten Sie Fernbusse oder Eisenbahnen benutzen.
– Falls Sie doch mal ein Fahrzeug benötigen, nutzen Sie ein Auto vom Carsharing.
Taxis sind eine sinnvolle Ergänzung zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Carsharing, sie tragen dazu bei, auf ein eigenes Auto zu verzichten.

Mit Auto

– Falls Sie auf ein eigenes Auto trotzdem nicht verzichten möchten oder können, dann lassen Sie Ihr Auto so oft wie möglich stehen und nutzen Sie die oben genannten Alternativen.
– Bilden Sie gemeinsam mit anderen Autofahrern eine Fahrgemeinschaft, denn auch das verringert den Autoverkehr und spart sogar Geld.
– Die Hälfte aller Autofahrten ist kürzer als fünf Kilometer – überlegen Sie jedes Mal, ob Sie auf Kurzfahrten verzichten können.
– Sie sollten bei Fahrtbeginn den Motor nicht warmlaufen lassen, sondern sofort losfahren.
– Fahren Sie in einem möglichst hohen Gang und
– ein möglichst konstantes Tempo.
Rasen Sie nicht, denn bei hohem Tempo steigt der Spritverbrauch überproportional an.
– Sie sollten unnötigen Ballast im Auto vermeiden, wie Reservekanister, Streusand oder Werkzeugkasten.
– Sie sollten den Luftwiderstand möglichst gering halten und beispielsweise einen nicht mehr benötigten Dachgepäckträger wieder abmontieren.
– Ein etwas erhöhter Reifendruck (0,2 Bar über normal) verringert den Rollwiderstand des Fahrzeugs und hilft Sprit sparen.
– Verzichten Sie auf unnötige Stromverbraucher im Auto (wie Hifianlage, Klimaanlage oder Sitzheizung), denn das sind zusätzliche Spritfresser.
– Lassen Sie Ihr Auto regelmäßig warten, denn auch verstopfte Luftfilter oder fehlerhafte Zündkerzen erhöhen den Spritverbrauch.

Flugreisen

Vermeiden Sie Flugreisen und fahren Sie lieber mit der Bahn.
– Falls Sie eine Flugreise machen, sollte es keine Kurzreise sein.
– Falls Sie auf Flugreisen nicht verzichten möchten oder können, dann sollten Sie für diese einen Klimaausgleich machen.

Lesen Sie dazu mehr: Atmosfair – Klimaschutz trotz Flugreise

Weitere Verkehrsverursacher

Umweltschädlichen Verkehr verursachen wir nicht nur, wenn wir mit dem Auto fahren oder in den Urlaub fliegen. Unser Mobilität-Konto hängt von vielen weiteren Dingen ab. Es wird auch davon beeinflusst, welche Lebensmittel wir essen oder welche Produkte wir kaufen.

Lesen Sie dazu mehr in folgenden Kategorien:
Energie (Elektroautos sind nur klimafreundlich, wenn sie mit Öko-Strom betrieben werden!)
Ernährung (Bevorzugen Sie Lebensmittel aus Ihrer Region!)
Produkte (Kaufen Sie Produkte, die möglichst in Ihrer Nähe hergestellt wurden!)

Haben Sie selbst noch mehr Tipps für umweltfreundliche Mobilität? Dann schreiben Sie mir doch über das Kommentarfeld unten auf dieser Seite!

2 Gedanken zu „20 Tipps für umweltfreundliche Mobilität

  1. Wulf Piella

    Manchmal wird man auch zum Glück gezwungen. Ich bin jetzt seit einiger Zeit mit der Bahn unterwegs und muss feststellen: Das ist schneller als Autofahren, billiger und schont die Nerven. Als ehemaliger Komplettverweigerer des öffentlichen Nahverkehrs habe ich mich bekehren lassen und es bisher nicht bereut.

Schreibe einen Kommentar